1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32

. 12. Von der Linie zur Fläche
. .
Hier verlassen wir die zentralistische Parkett-Hierarchie und wenden uns wieder der eigentlichen Aufgabe zu.

Sehen wir uns den Hintergrund der Skizze in Abbildung 4 noch einmal an und rufen uns das Thema der Arbeit in Erinnerung:

"Von der Linie zur Fläche".
Aus dem dunklen Hintergrund taucht ein lineares reguläres Parkett aus Schwänen auf und wandelt sich dem Zentrum zu in ein flächiges reguläres Parkett. Die Übergänge sind hilfsweise durch Anschwellen des Kontrastes modelliert. Ein fließender Übergang ist jedoch noch nicht erreicht. Die Schwäne sind außen linear und springen abrupt in eine flächige Darstellung.
Abbildung 11: Die Skizze kennen wir schon von Abbildung 4. Wir benötigen drei 6er-Parkettstein-Gruppen (mit drei roten Sechsecken markiert) vom Hintergrund zum Zentrum, vom linearen, regulären Parkett zum flächigen, regulären Parkett.
Hier treffen wir auf das Problem, einen stufenlosen Übergang von der linearen zur flächigen Darstellung herzustellen. Die Lösung dieses Problems ist kniffelig.
Abbildung 12:
Lineares reguläres Parkett
mit Schwänen,
Maßstab 1:1.
(Ausschnitt aus Abbildung 5)
Abbildung 13:
Flächiges reguläres Parkett
mit Schwänen,
Maßstab 1:1.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32